Steg U15 männlich an der österreichischen Spitze angekommen

Mit dem zweiten Platz bei den U15 Staatsmeisterschaften männlich schafften die Steg-Boys einen weiteren Meilenstein und sind somit auch am Großfeld an der Spitze in Österreich angekommen.


u15mOEMS.jpg-ASKÖ LINZ Steg

Im ganzen Turnierverlauf bis zum Finale, mussten die Steg-Jungs nur im Viertelfinale gegen die beherzt kämpfenden Innsbrucker von Hypo Tirol einen Satz abgeben und erreichten mit einem klaren 25:17 und 25:18 über die Wiener Meistermannschaft Union Döbling verdient das Finale.

Denkbar spannend und knapp gestaltete sich dann das Finale gegen Union Aich/Dob aus Kärnten. Deren Spielstärke mussten schon die U15-Jungs der Union Steyr im Viertelfinale anerkennen, die das Turnier auf Platz 7 beendeten. Vorgewarnt über die starken Kärntner, die mit Jakob Kitzinger den besten Angreifer des Turnieres in ihren Reihen hatten, starteten die Linzer in das Finale. Im ersten Satz konnten die Oberösterreicher nur bis zum ersten Timeout mithalten und wurden dann mit 15:25 von den Kärntnern überrollt. Satz zwei konnte bis zum Schluss offen gehalten werden und ging nur knapp mit 23:25 verloren. Angetrieben von den vielen Linzer Fans und einer kämpferischen und kompakten Mannschaftsleistung in Satz 3 und 4 ging es in den Entscheidungssatz. Die Steg-Boys starteten hervorragend in diesen, führten bei Seitenwechsel mit 8:3 und beim Stand von 13:10 waren die „Linzer“ Rufe der mitgereisten Fans und der Steyrer Freunde auf Sieg programmiert.  Wie auch immer, nach einem vergebenen Matchball und zwei weiteren Ballwechsel mussten die Steg-Boys den Kärntnern zum Sieg gratulieren und beendeten das Turnier mit einem hoch verdienten zweiten Platz.

Fazit nach zwei Tagen in Amstetten: Schön, dass selbst bei der Siegerehrung die „Linzer“-Rufe von anderen Mannschaften zu hören waren und die Oberösterreicher Connections zwischen Union Steyr und Linz Steg auch nach dem Bundesjugendbewerb Bestand hat.

Der männliche Steg-Nachwuchs ist nach dem heurigen U13-Vizestaatsmeister, nun auch im Großfeld an der österreichischen Spitze. Die U15-Steger-Truppe war bei dieser Staatsmeisterschaft das kompletteste und ausgeglichenste Team, mit Wechselspielern auf der Bank, die wahrscheinlich bei allen anderen Mannschaften in der Grundsechs auflaufen würden. Head Coach Bobby Duda und sein Co Ronny Atzmüller freuen sich jetzt schon auf weitere spannende Jahre mit ihren Steg-Boys.

Stehend v. links: Robert Duda, Roland Atzmüller, Lorenz Forstner, Jakob Ojinnaka, Merlin Libicky, Fabian Messenböck, Tristan Kitzmüller; Christoph Schmolmüller, Thomas Obermayr, Erik Dobler.

Kniend: Mario Raab, Robin Libicky, Tobias Ranneth