Linz-Steg bestätigt Platz zwei

Linz-Steg gewinnt in Salzburg mit 3:0 (21:11,25:19,25:22) und holt wichtige drei Punkte. Durch den Sieg liegen die Linzerinnen weiter auf Rang zwei in der Tabelle. In der kommenden Woche benötigt Linz-Steg gegen Sokol/Post einen Punkt, um Platz zwei im Grunddurchgang zur verteidigen und sich damit einen Fixplatz im Playoff-Halbfinale zu erkämpfen.


©_PHOTO_PLOHE_1199_ASKÖ Linz-Steg.jpg-ASKÖ LINZ Steg

Trainer Roland Schwab: „Heute zählen nur die drei Punkte“
Aktuell vergeht keine Runde der AVL Women ohne Überraschungen. So setzte sich der VC Tirol auswärts gegen den Tabellenführer Graz mit 3:2 durch. SG VB NÖ Sokol/Post musste sich Perg mit 1:3 geschlagen geben. Sokol/Post rutscht damit auf Rang fünf ab. Für Linz-Steg ergibt sich damit folgende Ausgangssituation: Mit einem 3:0- oder 3:1-Erfolg können die Linzerinnen zwei weitere Mitstreiter um einen Platz in den Top 2 abschütteln: Sokol/Post und den VC Tirol.
Für Linz-Steg beginnt das Match mit etwas Verspätung (Vorspiel, Anm.) zur Primetime um 20.15 Uhr. Von den Ergebnissen ahnen die Linzerinnen zum Spielbeginn noch nichts, starten dennoch wie aus der Pistole geschossen. Mit großem Servicedruck setzen sie sich rasch von den Mozartstädterinnen ab und gehen nach knapp 20 Minuten mit 1:0 (25:11) in Führung.
Im zweiten Durchgang startet Linz-Steg neuerlich perfekt und geht schnell in Führung. Bei der zweiten technischen Auszeit liegt die Linzerinnen dennoch nur mit fünf Punkten in Front (16:11) und sind im Satzfinish voll gefordert. Nach Linz-Steg vor allem am Angriff nachlässt, kommen die Salzburgerinnen nochmals knapp heran. An der 2:0-Satzführung (25:19) ändert das allerdings nichts mehr.
Der dritte Satz gestaltet sich von Beginn an offen. Linz-Steg lässt zunächst viele Chancen ungenützt verstreichen und liegt erstmals zurück. Erst zur Satzmitte finden die Linzerinnen, beginnend mit einer Serviceserie von Lisa-Marie Hager, wieder in den Satz zurück und erobern die Führung zurück. Beim Stand von 23:20 wird es nochmals spannend, als die Gastgeberinnen am Service alles riskieren und damit Erfolg haben. Mit 25:22 gewinnen die Linzerinnen dennoch Satz 3 und holen damit drei wichtige Punkte für die Tabelle.
Trainer Roland Schwab freut sich über den Sieg: „Wir wollten drei Punkte - das haben wir geschafft. Wir haben nach den zwei knappen Niederlagen die richtige Antwort gegeben und damit die gute Ausgangsposition für die letzte Runde bestätigt. Was heute etwas schade war, ist der Umstand, dass wir nach einem tollen ersten Satz in der Folge nachgelassen und damit auch immer mehr zu kämpfen. Da heißt es weiterhin an der Konstanz zu feilen.“
Zum bevorstehenden Endspiel um die Top 2 meint Schwab: „Drei Punkte Vorsprung hört sich gut an. Klagenfurt und Graz werden beide keine Punkte abgeben. Wir haben es selbst in der Hand und können bereits mit einem Punkt gegen Sokol/Post Platz zwei erobern und den Halbfinaleinzug fixieren. Das ist unser großes Ziel und dem sind wir heute einen großen Schritt nähergekommen.“

AVL Women, 17. Runde
PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg – ASKÖ Linz-Steg 0:3 (11:25,19:25,22:25)
Teufl, Sadler 14

Nächstes Spiel:
10.2.2018
ASKÖ Linz-Steg – SG VB NÖ Sokol/Post
19.00 Uhr | Georg von Peuerbach-Gymnasium