Regisseurin bleibt in Linz

Pünktlich zum offiziellen Trainingsstart steht der Kader von ASKÖ Linz-Steg fest. Auf den letzten beiden vakanten Positionen sicherte sich der Vizemeister die Dienste zweier US-Amerikanerinnen. Wohl bekannt ist die neue „alte“ Zuspielerin Meg Riley. Auf der Angriffsposition kommt mit Maris Below eine ehemalige Studienkollegin von Riley nach Linz.


Riley_Kuten_261116.jpg-ASKÖ LINZ Steg

Trainer Schwab: „Kontinuität am Zuspiel ist ein großer Vorteil“
Obwohl es lange Zeit nicht danach aussah, bleibt die US-amerikanische Zuspielerin Meg Riley ein weiteres Jahr in Linz. Für Trainer Roland Schwab ist dies ein wichtiger Baustein: „Es war von Anfang an unser Wunsch, dass Meg in Linz bleibt. Die Abläufe am Zuspiel sind komplex und benötigen viel Abstimmung mit den Angreiferinnen. Kontinuität ist daher ein großer Vorteil. Meg kennt unser Team und Linz nach einem Jahr sehr gut und kann daher auch ihre neue Kolleginnen ideal unterstützen.“
Mit einer davon hat Riley sogar bereits gespielt. Die 22-jährige Maris Below besuchte wie Riley die Miami University. Im Jänner 2017 war Below mit einer College-Auswahl im Rahmen einer Europa-Tour auch in Linz zu Gast. „Sie ist uns schon da ins Auge gestochen. Der Kontakt ist nicht abgerissen und die Kombination mit Riley passt perfekt. Die Gespräche mit ihr waren sehr positiv und beide ergänzen unsere Mannschaft ideal.“
Das Team von Linz-Steg ist nunmehr komplett und bereitet sich auf den Meisterschaftsauftakt am 7. Oktober vor. Bis dahin stehen Vorbereitungsturniere in Lohof (GER), Linz und Straubing am Programm.